Heelwork

ist die deutsche Bezeichnung für "Fussarbeit", und zusammen mit Musik wird daraus eine neue Hundesportdisziplin. Eine, bei der die Musik von grundlegender Bedeutung ist.

Es wird vor allem auf die Ausbildung des Hundes Wert gelegt. Der Hund sollte bei Heelwork to Musik der eigentliche Interpret sein. Der Hundeführer ist bei der Darbietung nur die passende Ergänzung.

Für diese Hundesportart ist eine korrekte und freudige Fußarbeit Grundvoraussetzung. Heelwork to Musik ist eine der schwierigsten Disziplinen der Hundeausbildung. Der Hund muß links oder rechts, aufmerksam und freudig "Fuss" gehen, oder auch direkt vor dem Hundeführer plazieren. Während aller Figuren, wie zum Beispiel Drehungen, Seitwärts,- Diagonal-, Rückwärtsgehen, sollte der Hund die "Heel" -oder "Front"- Position beibehalten. Hund und Hundeführer dürfen nicht mehr als rund 1,20 m voneinander entfernt sein, sie sollten "Heelwork" zeigen, einige Freestylefiguren sind jedoch erlaubt. Die Schritte des Hundeführers müssen dem Takt der Musik angepasst sein.
Heelwork to Music wurde 1990 in England geboren. John Gilbert und Mary ay hielten ein Obedience - Seminar ab, wobei John Gilbert die Idee hatte, Fußarbeit zur Musik vorzuführen.

   
© Bunte Pudel seit 1986