Schwarz
Das Schwarz muß einheitlich sein und soll eine gute Farbtiefe (tiefschwarz) aufweisen. Weiße Stichelhaare sind unerwünscht. Ein leichter brauner Anflug im Jugendhaarkleid ist nicht fehlerhaft, dieser verschwindet mit zunehmenden Alter.
Die Haut ist dunkel pigmentiert (silber), Lefzen, Ballen und Krallen sind schwarz, das Augen - und Rachenpigment ist dunkel.
Die Augenfarbe ist dunkelbraun.
Grobe Fehler sind weiße Abzeichen.

Weiß
Das Haarkleid soll reinweiß sein, ein in der Jugend sektfarbener Anflug, besonders an den Ohren, sollte im Erwachsenenhaarkleid nicht mehr sichtbar sein.
Die Haut soll gut pigmentiert sein (silber), Lefzen, Nasenspiegel, Krallen und Ballen sind schwarz. Das Rachenpigment ist gut gesättigt.
Die Augen sollen dunkelbraun sein.
Helle Haut, weiße Krallen und ein heller Nasenschwamm sind fehlerhaft.

Braun
Das Haarkleid soll von einer einheitlichen braunen Farbe sein. Weiße Stichelhaare sind unerwünscht.
Die Haut ist dunkel pigmentiert, Lefzen, Nasenschwamm und Rachenpigment ist braun. Die Krallen sind schwarz.
Das Auge soll mindestens dunkelbernsteinfarben sein, helle Augen sind unerwünscht.
Zuchtziel sollte ein Pudel sein, der auch noch im Alter braun ist, und nicht grau!
Helle (gelbe) Augen sind fehlerhaft.
Grobe Fehler sind weiße Flecken und weiße Krallen.

Silber
Silberpudel werden schwarz geboren und silbern erst in den ersten Lebensmonaten durch. Iher endgültige Farbe erhalten sie oftmals erst mit 3 Jahren. Ein brauner Anflug in den Haarspitzen verliert sich mit zunehmenden Alter.
Die Silberfarbe soll einheitlich sein, wobei ein mittleres Silber angestrebt wird.
Die Haut ist dunkel pigmentiert (silber), Lefzen, Ballen und Krallen sind schwarz. Das Rachenpigment ist gut gesättigt (dunkel). Die Augen sind dunkelbraun.
Uneinheitliches Silber, helle Beine, dunklerer Körper / Rücken sind fehlerhaft.
Grobe Fehler sind weiße Flecken und weiße Krallen.

Apricot
Die Haarfarbe soll ein mittleres Apricot sein, eine zu helle (creme) oder zu dunkle Farbe ist unerwünscht, die Farbe soll einheitlich sein.
Das Pigment (Rachen, Haut) soll gut gesättigt sein, Lefzen, Nasenschwamm und Ballen sind braun (oder passend zur Haarfarbe), Krallen können schwarz oder braun sein.
Die Augen sind dunkelbraun.
Ein heller Nasenschwamm ist fehlerhaft.
Grobe Fehler sind weiße Flecken und weiße Krallen.

Rot
Seit 2007 ist auch die Farbe "rot" anerkannt. Es handelt sich hierbei um ein besonders dunkles und rötliches apricot. Die Farbe soll einheitlich sein.
Das Pigment (Rachen, Haut) soll gut gesättigt sein, Lefzen, Nasenschwamm und Ballen sind braun oder schwarz (oder passend zur Haarfarbe), Krallen können schwarz oder braun sein.
Die Augen sind dunkelbraun.
Ein heller Nasenschwamm ist fehlerhaft.
Grobe Fehler sind weiße Flecken und weiße Krallen.

     
Die "Neufarben"

Schwarz/loh (black and tan)
Bei den schwarz/loh - farbenen Pudeln ist die Farbe schwarz vorherrschend und wird von der Farbe "loh" (helles apricot bis braun) in symmetrischer Zeichnung leichtfließend unterbrochen und zwar vorzugsweise in den Augenbrauen, im Saum des Behangs, im Bart und an den Wangen, im beidseitigen Brustspiegel, an allen vier Läufen und am After. Ein schwarzer Streifen an den Rückseiten oder schwarze Außenseiten der Beine sind zulässig, jedoch nicht zu fördern. Die Zeichnung soll klar abgegrenzt sein.
Farbverhältnis: vorzugsweise 80 % schwarz, 20 % tan.
Das Pigment ist gut gesättigt, die Haut dunkel, Lefzen, Rachen und Nasenschwamm soll so dunkel wie möglich sein, Ballen und Krallen sind schwarz.
Die Augenfarbe ist dunkelbraun.
Ein zu helles oder zu dunkles "tan" (creme oder dunkelbraun) ist unerwünscht, wird aber toleriert.
Fehlerhaft ist eine schlechte Farbverteilung (wenig Zeichnung), kaum sichtbare Augenbrauen und verwaschene (verrußte) Farbübergänge.
Grobe Fehler sind weiße Flecken und weiße Krallen.

Schwarz/weiß gescheckt (harlekin)
Beim Harlekinpudel ist die Farbe weiß vorherrschend und wird von der Farbe schwarz scharf abgegrenzt. Der Kopf ist schwarz, wobei eine feine weiße Linie von der Nasenwurzel bis zum ersten Halswirbel oder ein Tupfer in der Krone zulässig ist. Gleiches gilt für einen weißen Bart. Die ideale Zeichnung am Körper zeigt zwei oder drei schwarze Platten. Zwei sind entweder nebeneinander vom Widerrist über die Schultern oder von der Nierenpartie bis zur Hinterhand verteilt. Drei Platten sind mehr oder weniger gleichmäßig vom Halsansatz über den Rücken bis zur Rute verteilt. Ein durchgehender schwarzer Rücken ist erlaubt. Auf den Ausstellungen sind die Mantelschecken die größten Vertreter der Neufarbenpudel. Das liegt wohl auch daran, daß die Mantelschecken gegenüber den Plattenschecken farbgenetisch dominant sind und sich die Plattenschecken nicht so gut für die Zucht eignen, denn bei der Zucht gehen die Platten verloren, so daß der Nachwuchs unter Umständen nur noch einen schwarzen Kopf hat.
Schwarze Tupfen in den weißen Regionen (Ticking) sind unerwünscht.
Farbverteilung: vorzugsweise 80% weiß / 20% schwarz
Das Pigment ist gut gesättigt, die Haut an der Farbzeichnung dunkel (silber) und an den weißen Regionen hell. Die Lefzen und Nase sind schwarz, das Rachenpigment dunkel. Die Krallen können weiß oder auch schwarz sein.
Die Augen sind dunkelbraun.
Schwarze Tupfen (Ticking) in den weißen Regionen ist fehlerhaft.
Grobe Fehler sind Tan - Point (black and tan - Zeichnung). Diese wird sichtbar an den Augenbrauen, im Innenohr, unter dem Rutenansatz und an der braunen (tan) Tüpfelung an den Beinen.
Diese Hunde sind black and tan - Pudel mit Weißscheckung!!!!

In Deutschland werden die Neufarbenpudel in den verschiedenen VDH - Pudelklubs in Sonderregistern eingetragen.
    
Größen:
1. Toypudel 24 bis 28 cm
2. Zwerg-Pudel über 28 cm bis 35 cm
2. Kleinpudel über 35 bis 45 cm
3. Großpudel über 45 bis 60 cm (bis 62 cm werden toleriert)

   
© Bunte Pudel seit 1986