Die Gene:

A - Serie (Locus A)
Schwarze Pudel sollen AsAs sein. In seltenen Fällen kann auch die Kombination Aat auftreten.

B - Serie (Locus B)
Hier besteht die Möglichkeit für BB (schwarz) oder Bb (schwarz, Träger für braun). bb würde einen braunen Hund ergeben.

C - Serie (Locus C)
Da das Chinchillagen einen geringen sichtbaren Effekt auf schwarz hat, kann es beim schwarzen Pudel ungesehen vorhanden sein. Folgende Kombinationen sind möglich: CC, Ccch und cchcch. Sie sollten CC sein.

D - Serie (Locus D)
Schwarze Pudel sind bei Geburt immer schwarz, also DD.

E - Serie (Locus E)
Das sie das Schwarz optisch zeigen haben sie immer mindestens ein dominantes E, sind also EE oder Ee. Bei Ee tragen sie die Möglichkeit für weiß/creme/apricot/red.

G - Serie (Locus G)
Schwarze Pudel sollen immer gg sein, G würde sie ergrauen lassen.

K - Serie (Locus K)
schwarze Pudel sind KK

M Serie (Locus M)
schwarze Pudel sind mm.

S - Serie (Locus S)
Da schwarze Pudel laut Standard keine weißen Flecken haben dürfen, sollten sie SS sein. Das gelegentliche Vorkommen von weißen Flecken bezeugt aber das Vorhandensein von si. Somit sind folgende Kombinationen möglich: SS, Ssi. Bei sisi haben sie weiße Abzeichen.

T - Serie (Locus T)
Da die Farbe des Tickings immer durch die Grundfarbe des Hundes bestimmt wird, ist sie beim schwarzen Pudel nicht sichtbar. Es ist eigentlich unerheblich, ob der Hund TT, Tt oder tt ist.

V - Serie (Locus V)
Schwarze Pudel sollen nicht vergrauen, also sollten sie VV sein.

Die Genkombination:

Wir können folgende Formeln für den schwarzen Pudel aufstellen:

AA / BB / CC oder Ccch oder cchcch / DD / EE oder Ee / gg / mm / SS / TT oder Tt oder tt /VV

Sie können Träger von folgenden Genen sein, welche bei bestimmten Kombinationen zu Fehlfarben führen würden:

at / b / G / si / v

   
© Bunte Pudel seit 1986