Die Gene:

A - Serie (Locus A)
"Rote" Pudel können in dieser Serie alle möglichen Allele und Genkombinationen haben. Also A, As, ay, aw, at. Das ist niemals sichtbar.

B - Serie (Locus B)
Auch hier besteht die Möglichkeit für BB (schwarz) oder Bb (schwarz, Träger für braun) und bb (braun).

C - Serie (Locus C)
Das alles ist möglich: CC, Ccch und cchcch. Es ist nicht sichtbar.

D - Serie (Locus D)
Wahrscheinlich sind sie wie alle Pudel hier DD.

E - Serie (Locus E)
Hier sind alle "roten" Pudel ee. Homozygot ee verhindert die Einlagerung von schwarzem Melanin im Haar, daher erscheint das eigentlich dunkle Fell "rot".

G - Serie (Locus G)
Sie sind gg.

K - Serie (Locus K)
rote Pudel sind KK, Kky oder kyky

M - Serie (Locus M)
rote Pudel sind mm.

S - Serie (Locus S)
Sie sollen keine weißen Flecken haben, sind also SS.

T - Serie (Locus T)
Wieder nicht sichtbar. Es ist eigentlich unerheblich, ob der Hund TT, Tt oder tt ist.

V - Serie (Locus V)
Hier sind sie VV, ein Vv würde einen creamfarbigen und vv einen weißen Pudel ergeben.

Die Genkombination:

Wir können folgende Formeln für den "roten" Pudel aufstellen:

A (alle Kombinationen möglich) / BB oder Bb oder bb / CC oder Ccch oder cchcch / DD / ee / GG / mm / SS / T (alle Kombinationen möglich) / VV

Sie können Träger von folgenden Genen sein, welche bei bestimmten Kombinationen zu Fehlfarben führen würden:

Scheckung = Si oder Spi
Sable = ay
Brindle = ebr

Oft werden "rote" Pudel sehr dunkel geboren und hellen in den ersten drei Lebensjahren auf. Die endgültige Farbe variiert dann von kräftig "Champagnerfarben" bis zu einen "aschgraubraun".
Es ist möglich, dass diese "Farbwandlung" durch v, G oder Cch verursacht wird.

   
© Bunte Pudel seit 1986